Riester-Rente

Es kommt auf Ihre individuelle Situation an, lassen Sie Sich von der staatlichen Förderung nicht blenden!

Es gibt keine Pauschalaussage ob eine Riester Rente sinnvoll ist oder Geldvernichtung für Sie bedeutet.

TIPP: In einer Familienkonstellation mit Kleinkindern „riestert“ bitte in der Regel nur der Ehepartner mit den geringeren Einkommen!

Beispiel

  • Ehepartner 1:  40.000 brutto
  • Ehepartner 2:  25.000 brutto
  • Kind 1:  3 Jahre
  • Kind 2:  5 Jahre

Ehepartner 2 schließt einen Riestervertrag ab.

Beitragsberechnung

Das Einkommen des Ehemanns bleibt unberücksichtigt.

25.000 Euro Bruttogehalt x 4 Prozent

 = 1000 Euro - (Zulage Ehepartner (2) 154 Euro) und - (2 Kinderzulagen von je 300 Euro)  =  246  Euro Jahresbeitrag dieser kann natürlich monatlich in 12 Raten a 20,50 Euro  gezahlt werden. Die staatliche Förderung beträgt 754 Euro!  Das lohnt sich.

Schließt der Ehemann zusätzlich einen Riester-Vertrag ab, muss er für seine Zulage von 154 Euro einen Jahresbeitrag von 1446 Euro entrichten.  Es ergibt sich kein zusätzlicher Steuervorteil.

Die aus dem Vertrag sich ergebene Rente muss allerdings trotz der niedrigen staatlichen Förderung verteuert werden.  Es ergibt sich also klassischer Weise eine Doppelbesteuerung, da der Ehepartner seinen Beitrag zur Riester Rente von seinem Nettolohn (somit wurden hier das erste Mal Steuern einbehalten) bezahlen muss.

Die Private Rentenversicherung oder eine betriebliche Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung wären hier die bessere Alternative für den Ehepartner 1.

Für ledige Personen sind die individuelle Lebensplanung und das Einkommen einzubeziehen, ob eine Riester-Rente sinnvoll ist. Unsere Partner beraten Sie gerne.

Tolle Beratung, jetzt bin ich so versichert, wie ich das wollte, und zahle weniger als zuvor.

Jil Beck

Examinierte Altenpflegerin