Pflegetagegeldversicherung

In Deutschland klafft ein gewaltiges Loch in der Pflegeversicherung. Immer mehr Menschen werden zum Pflegefall, doch den gesetzlichen Kassen fehlen die Mittel.

Damit die finanzielle Belastung nicht zu groß wird, können Verbraucher mit einer Pflegetagegeldversicherung vorsorgen.

Bisher werden drei Varianten auf dem Markt angeboten. Die "Pflegerentenpolice" ist eine monatlich fest vereinbarte Rente, die "Pflegekostenpolice" schließt die Versorgungslücke zwischen auftretenden Kosten und Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und die "Pflegetagesgeldpolice" wird zu einem fest vereinbarten Satz unabhängig von den tatsächlichen Kosten täglich ausgezahlt.

Die gesetzliche Pflegeversicherung kommt zwar für einen Teil der Kosten auf, trotzdem müssen Pflegebedürftige oft tief in die eigene Tasche greifen. Wer für das Alter vorsorgen möchte, kann mit einer "Pflegetagegeldversicherung" die Lücken schließen.

Ambulant:

  • Pflegestufe 0 (nur bei Demenz) 120 Euro,
  • Pflegestufe I   235 Euro (bei Demenz 305 Euro)
  • Pflegestufe II 440 Euro (bei Demenz 525 Euro)
  • Pflegestufe III  700 EUR

Pflegedienst:

  • Pflegestufe 0 (nur bei Demenz) 225 Euro
  • Pflegestufe I 450 Euro (bei Demenz 665 Euro)
  • Pflegestufe II 1.100 EUR (bei Demenz 1.250 Euro)
  • Pflegestufe III 1.550 EUR zur Verfügung

Vollstationäre Pflege:

In der vollstationären Pflege werden für Grund- und Behandlungspflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung gezahlt:

  • Pflegestufe I 1.064 EUR
  • Pflegestufe II 1.330 EUR
  • Pflegestufe III 1.612 EUR
  • Härtefällen 1.995 EUR gezahlt.

Unterkunft und Verpflegung muss der Heimbewohner aus eigenen Mitteln finanzieren.

Die gesetzliche Versicherung reicht heute schon bei weitem nicht aus, um die Kosten für die ambulante oder stationäre Pflege zu decken. Ein Platz in einem Pflegeheim ca. 3500 Euro pro Monat. Je nach Pflegestufe müssen zwischen 500 und 2000 Euro aus eigener Tasche zugezahlt werden.

Bisher werden drei Varianten auf dem Markt angeboten. Die "Pflegerentenpolice" ist eine monatlich fest vereinbarte Rente, die "Pflegekostenpolice" schließt die Versorgungslücke zwischen auftretenden Kosten und Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und die "Pflegetagesgeldpolice" wird zu einem fest vereinbarten Satz unabhängig von den tatsächlichen Kosten täglich ausgezahlt.

Quelle:

http://www.deutsche-sozialversicherung.de/de/pflegeversicherung/leistungen.html